Aktuelles

Auf dieser Seite veröffentlichen wir einen Auszug aus unseren Veranstaltungen mit den wichtigsten aktuellen Aktionen und Terminen. Eine Übersicht über alle anstehenden Veranstaltungen, auch unsere regelmäßigen Bündnistreffen, findet Ihr hier.

Einen aktuellen Gedankenanstoß zum Thema und vielleicht eine Motivation, selbst aktiv zu werden, liefern auch diese 6 Minuten der ARD-Panorama-Sendung (Minuten 22-29) vom 23. Januar 2020 oder der aktuelle Bericht aus Lesbos vom 12.01.2021 in der ARD Mediathek


20. Juni, Mahnwache: „Sagt ihre Namen“ – keine Gewalt an Europas Grenzen

ASYL IST MENSCHENRECHT!

Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni veranstalten der Asylarbeitskreis, Café Talk und die Seebrücke Heidelberg eine Mahnwache

am Montag, den 20. Juni 2022,
von 16-18 Uhr
auf dem Bismarckplatz.

Am 50. Jahrestag der Genfer Konvention – dem 20. Juni 2001 – erklärte die Generalversammlung der UNO diesen Tag zum internationalen Tag des Flüchtlings.

Die Amsterdamer Initiative „UNITED“ (https://unitedagainstrefugeedeaths.eu) hat die Namen von im Mittelmeer ertrunkenen Geflüchteten dokumentiert – das sind seit 1993 mindestens 48.647 Menschen, Kinder, Männer und Frauen.

Seit August 2021 werden Menschen auf dem Weg nach Europa im Grenzgebiet zwischen dem EU-Staat Polen und Belarus gefangen gehalten. Die Menschen suchen in der EU Schutz vor Krieg und Verfolgung. Statt in der EU ihr Grundrecht auf ein rechtsstaatliches Asylverfahren ausüben zu können, werden sie von polnischen Grenzsoldat*innen nach Belarus zurückgeschoben.
Diese sogenannten Pushbacks sind illegal, verstoßen gegen die UN-Flüchtlingskonvention und bringen Menschen in Lebensgefahr. Viele Menschen sind bereits gestorben. Sie sind verhungert, verdurstet und erfroren.

Die geflohenen Menschen aus der Ukraine werden mit offenen Armen empfangen – und das ist sehr gut so!

Gleichzeitig aber fliehen nach wie vor Tausende vor Terror, Krieg und bitterer Armut und werden vom bewaffneten Arm der EU „Frontex“ auf dem Mittelmeer am Erreichen sicherer Häfen gehindert und die Zahl der Ertrunkenen steigt von Jahr zu Jahr. Allein 2021 waren es 3.231.

Das muss aufhören!

ALLE Menschen haben das Recht Asyl zu suchen – ohne Wenn und Aber.

Unterstützt die Menschen, die bei uns Schutz vor Krieg und Gewalt überall auf der Welt suchen!

Fordere mit uns von der deutschen Bundesregierung:
– das Beenden der Gewalt an Europas Außengrenzen
– die Menschenrechte und das Recht auf Asyl konsequent einzuhalten
– die sofortige Aufnahme der schutzsuchenden Menschen in Deutschland

Unsere vollständigen Aufruf zur „Festung Europa“ findest Du hier.

Kommt zahlreich am Montag zur Mahnwache!


Unterschriftenaktion: Appell an die Europäische Kommission, humanitäre Hilfe zuzulassen an der polnisch-belarussichen Grenze

WeMoveEurope fordert die Europäische Kommission auf, die Entwicklung der Lage an der polnisch-belarussischen Grenze zu beobachten, dringend unabhängige Beobachter in das betroffene Gebiet zu entsenden und alle erforderlichen Mittel einzusetzen, um Druck auf die polnische Regierung auszuüben, damit diese unverzüglich medizinische und humanitäre Hilfe an die Grenze schickt und den Menschen die Möglichkeit gibt, Asyl zu beantragen. Unterzeichnet den Appell auf:

https://act.wemove.eu/campaigns/2773


Petition Solidarität mit Afghan*innen: Humanitäre Aufnahme und sichere Bleibeperspektiven jetzt!

Gerne machen wir euch auf einen Aufruf des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg zum Unterzeichnen einer Petition für die humanitäre Aufnahme von Menschen aus Afghanistan aufmerksam:

„Unterzeichnet unsere Petition! Wir fordern humanitäre Aufnahme und sichere Bleibeperspektiven!  
Mehr als 10.000 Menschen haben bereits unterschrieben! Setzt euch für ein Aufnahmeprogramm in BW ein, indem ihr unsere Petition unterzeichnet. Zu viele Fehler wurden von politischer Seite gemacht. Es ist an der Zeit, Menschlichkeit und Solidarität zu zeigen. Möglichst viele Menschen müssen möglichst unkompliziert aufgenommen werden!“

Hier geht’s zur Petition: https://weact.campact.de/petitions/solidaritat-mit-afghan-innen-humanitare-aufnahme-und-sichere-bleibeperspektiven-jetzt  


Petition: Sicherer Hafen Baden-Württemberg

Dass die Situation von Menschen auf der Flucht nach Europa – sei es auf dem gefährlichen Weg über das Mittelmeer, in den Elendslagern an europäischen Außengrenzen oder durch die ständige Sorge nach der Ankunft in Europa wieder in Krisengebiete zurückgeschickt zu werden – mehr als unverantwortlich ist, ist den meisten von uns mittlerweile bewusst. Diese Umstände sind die direkte Folge von Europas Abschottungspolitik. Wenn Politiker*innen auf Europa- und Bundesebene versagen, müssen wir auf Landesebene handeln!
Unterstütze jetzt unsere Petition und mach gemeinsam mit uns Baden-Württemberg zum Sicheren Hafen! Je mehr Menschen die Forderungen nach sicheren Fluchtrouten, der Entkriminalisierung der Seenotrettung, der Evakuierung aller Lager, sowie dem Schaffen von sicheren Bleibeperspektiven mittragen, desto deutlicher wird es für die Landesregierung Baden-Württembergs, dass es Zeit ist Verantwortung zu übernehmen und Worten Taten folgen zu lassen!

Unterschreibt und teilt unsere Forderungen hier: http://chng.it/VqDdRbhLT4


#LeaveNoOneBehind-Kampagne

Auch angesichts der aktuellen Corona-Situation spitzt sich die Lage an den europäischen Außengrenzen weiter zu. Die Situation in den überfüllten Lagern ist katastrophal, es fehlt an allem: von medizinischer Hilfe bis zu hygienischer Grundversorgung. Gefangen und isoliert auf den Inseln sind die Menschen der Pandemie schutzlos ausgeliefert. Denn Schutzmaßnahmen, die auf dem europäischen Festland getroffen werden, sind dort schlicht unmöglich.

Eindrücklich schildert dies auch unser Mitglied Daniel Kubirski, der 2019 für die Hilfsorganisation Mare Liberum auf einer Beobachtungsmission in der Ägäis war und in dieser Zeit auch Moria besucht hat, im Interview mit der RNZ.

Wir wollen niemanden zurücklassen. Wir müssen sofort die Menschen aus den Lagern evakuieren. Wenn die EU und die Regierungen jetzt nicht handeln, wird die schon jetzt herrschende Katastrophe viele weitere Menschenleben kosten.

Ein Video von Erik Marquardt zur Situation und zur Kampagne:
https://twitter.com/erikmarquardt/status/1239987826848038912?s=21

Wie könnt ihr unterstützen?

Viele weitere Hintergrundinformationen, Aktionsideen und Material findet Ihr auf der Webseite der Bundesseebrücke zum Thema: https://seebruecke.org/leave-no-one-behind/