Aktuelles

Auf dieser Seite veröffentlichen wir einen Auszug aus unseren Veranstaltungen mit den wichtigsten aktuellen Aktionen und Terminen. Eine Übersicht über alle anstehenden Veranstaltungen, auch unsere regelmäßigen Bündnistreffen, findet Ihr hier.

Einen aktuellen Gedankenanstoß zum Thema und vielleicht eine Motivation, selbst aktiv zu werden, liefern auch diese 6 Minuten der ARD-Panorama-Sendung (Minuten 22-29) vom 23. Januar 2020 oder der aktuelle Bericht aus Lesbos vom 12.01.2021 in der ARD Mediathek.


Run for Rescue – Spendenlauf für die Seenotrettung im Mittelmeer

Heidelberg 16.10.2021 10-16h an der Neckarwiese zwischen Theodor-Heuss-Brücke und Ernst-Walz-Brücke.

Was ist der Run for Rescue?

Liebe*r Läufer*in, die Lage auf dem Mittelmeer ist dramatisch. Die EU schottet sich immer weiter ab. Im Jahr 2021 sind bereits über 1100 Menschen auf ihrer Flucht nach Europa ertrunken. Die EU geht nicht nur ihrer Rettungspflicht nicht nach, sondern begeht sogar wieder und wieder Menschenrechtsverletzungen. Darum ist es wichtig, dass zivile Seenotrettungs-Organisationen vor Ort sind. Angesichts dieser andauernden und staatlich initiierten humanitären Katastrophe leisten zivile Seenotrettungs-Organisationen wie Sea-Watch, sea-eye, SOS Mediterranee, Mare Liberum, Resqship und Mission Lifeline akute Nothilfe. Diese Organisationen sind politisch und religiös unabhängig und finanzieren sich ausschließlich durch Spenden. Ob zukünftige Rettungsmissionen möglich sind, hängt allein von Unterstützer*innen der Zivilgesellschaft ab. Mit dem Spendenlauf in Heidelberg unterstützen wir die Seenotrettungsorganisationen im Mittelmeer.

Wie mache ich mit?

Am 16.10.2021 laufen wir an der Neckarwiese in Heidelberg den „Run for Rescue Heidelberg“ und sammeln damit Spenden für die zivile Seenotrettung. Aufgrund von COVID-19 wird es keinen gemeinsamen Start geben, sondern Du kannst zwischen 10-16 Uhr laufen – so viel oder so kurz Du möchtest. Die Strecke geht an der Neckarwiese von der Theodor-Heuss-Brücke zur Ernst-Walz-Brücke und wieder zurück. Eine Runde sind ca. 3km. Wie Du die Strecke bewältigst, kannst Du frei wählen: Laufen, spazieren gehen, Rollstuhl fahren, Skateboarden oder mit Inlineskates oder Rollerski etc.

Es ist keine offizielle Anmeldung nötig.

Die Seebrücke Heidelberg wird mit einem Aktionsstand von 10-16 Uhr an der Theodor-Heuss-Brücke stehen. Dort kannst Du auch bar oder online spenden für die Seenotrettung und Du erhältst weitere Informationen zur Seenotrettung und zu unserer Arbeit.

Wir freuen uns, Dich dort zu sehen!

Wie spende ich?

Du kannst direkt vor Ort am Aktionsstand in bar spenden, oder online bei Betterplace.

Gerne kannst Du auch in Deinem Freund*innen und Bekanntenkreis nach Sponsoren suchen, die für Deine Runden Spenden.

Danke, dass Du Dich für die Seenotrettung einsetzt!

Aufgrund von COVID-19 bitten wir alle Teilnehmer*innen, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Danke.

Strecke Run for Rescue

Petition: Lebensrettende Hilfen für die Geflüchteten an der bosnisch-kroatischen Grenze!

Es herrschen katastrophale Zustände an der bosnisch-kroatischen Grenze. Den Menschen dort fehlt es an der grundlegenden Versorgung. Es gibt kaum bis keine ärztliche Versorgung, keine ausreichende Nahrung und Kleidung. Es gibt nicht genügend Schutz vor dem Wintereinbruch, die Menschen schlafen unter freiem Himmel oder unter einfachen Planen und die sanitären Anlagen sind mehr als dürftig. Die Lage spitzt sich immer mehr zu, die Grenzpolizei wird übergriffig, Frauen und Kinder sind nicht mehr sicher und die örtliche Bevölkerung wehrt sich gegen die Umverteilung der Geflüchteten.

Die beschriebene Lage in Bosnien widerspricht mehreren Artikeln der Charta der Europäischen Union sowie dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Diese zu schützen ist die Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

Unterzeichnet deshalb die Petition Lebensrettende Hilfen für die Geflüchteten an der bosnisch-kroatischen Grenze! an Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer.

Wer Sachspenden für Geflüchtete an der bosnisch-kroatischen Grenze schicken möchte, kann sich hier in einem E-Mail-Verteiler eintragen und wird über Spendentransporte informiert. Ein Spendenkonto für Lebensmittel- und Medikamenteneinkäufe ist ebenfalls eingerichtet.


Petition: Sicherer Hafen Baden-Württemberg

Dass die Situation von Menschen auf der Flucht nach Europa – sei es auf dem gefährlichen Weg über das Mittelmeer, in den Elendslagern an europäischen Außengrenzen oder durch die ständige Sorge nach der Ankunft in Europa wieder in Krisengebiete zurückgeschickt zu werden – mehr als unverantwortlich ist, ist den meisten von uns mittlerweile bewusst. Diese Umstände sind die direkte Folge von Europas Abschottungspolitik. Wenn Politiker*innen auf Europa- und Bundesebene versagen, müssen wir auf Landesebene handeln!
Unterstütze jetzt unsere Petition und mach gemeinsam mit uns Baden-Württemberg zum Sicheren Hafen! Je mehr Menschen die Forderungen nach sicheren Fluchtrouten, der Entkriminalisierung der Seenotrettung, der Evakuierung aller Lager, sowie dem Schaffen von sicheren Bleibeperspektiven mittragen, desto deutlicher wird es für die Landesregierung Baden-Württembergs, dass es Zeit ist Verantwortung zu übernehmen und Worten Taten folgen zu lassen!

Unterschreibt und teilt unsere Forderungen hier: http://chng.it/VqDdRbhLT4


#LeaveNoOneBehind-Kampagne

Auch angesichts der aktuellen Corona-Situation spitzt sich die Lage an den europäischen Außengrenzen weiter zu. Die Situation in den überfüllten Lagern ist katastrophal, es fehlt an allem: von medizinischer Hilfe bis zu hygienischer Grundversorgung. Gefangen und isoliert auf den Inseln sind die Menschen der Pandemie schutzlos ausgeliefert. Denn Schutzmaßnahmen, die auf dem europäischen Festland getroffen werden, sind dort schlicht unmöglich.

Eindrücklich schildert dies auch unser Mitglied Daniel Kubirski, der 2019 für die Hilfsorganisation Mare Liberum auf einer Beobachtungsmission in der Ägäis war und in dieser Zeit auch Moria besucht hat, im Interview mit der RNZ.

Wir wollen niemanden zurücklassen. Wir müssen sofort die Menschen aus den Lagern evakuieren. Wenn die EU und die Regierungen jetzt nicht handeln, wird die schon jetzt herrschende Katastrophe viele weitere Menschenleben kosten.

Ein Video von Erik Marquardt zur Situation und zur Kampagne:
https://twitter.com/erikmarquardt/status/1239987826848038912?s=21

Wie könnt ihr unterstützen?

Viele weitere Hintergrundinformationen, Aktionsideen und Material findet Ihr auf der Webseite der Bundesseebrücke zum Thema: https://seebruecke.org/leave-no-one-behind/