Fotogalerie

Demo bei der Innenminister*innenkonferenz in Rust am 18.06.2021

Vom 16. bis 18. Juni trafen sich im baden-württembergischen Rust die Innenminister*innen zur halbjährlichen Innenminister*innenkonferenz (IMK), dieses Mal stand sie unter dem Motto „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit“.

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die IMK für menschenverachtende und rassistische Politik steht. Bestes Beispiel ist die bei der letzten IMK Ende 2020 getroffene Entscheidung, mitten in der Pandemie wieder Abschiebungen nach Syrien durchzuführen. Für ähnliche, absolut menschenunwürdige Beschlüsse ist und war die IMK schon immer bekannt.

Dabei muss die Politik der Innenminister*innen ganz anders aussehen: In Deutschland stehen über 250 Städte und Kommunen als Sicherer Hafen bereit Menschen aufzunehmen. Die längst überfällige Evakuierung der Lager an den EU-Außengrenzen könnte also sofort durchgeführt werden. Doch das Engagement dieser Städte wird von den Innenminister*innen ignoriert und blockiert. Stattdessen ordnen die Innenminister*innen lieber Abschiebungen in Hoch- Inzidenzgebiete oder in Kriegs- und Krisengebiete wie Syrien oder Afghanistan an.

Wegen dieser menschenverachtenden Politik der Innenminister*innen demonstrierten wir am 18. Juni in einem größeren Bündnis in Rust unter dem Motto „Menschenrechte sind #unverhandelbar“, dem bundesweiten Kampagnenmotto solidarischer und promigrantischer Organisationen, Bewegungen, Initiativen und Vereine.


Fahrrad-Demo am 24.04.2021

Am 24. April fanden in verschiedenen Städten, entlang der geplanten Route der „Rettungskette zum Mittelmeer“, Auftaktveranstaltungen für die große Rettungskette am 18.09.2021 statt. Ziel der Aktion im September ist eine Menschenkette von Hamburg bis zum Mittelmeer. In Heidelberg haben wir als Auftaktveranstaltung eine Fahrrad-Demo veranstaltet.

Vielen Dank an alle, die mit geradelt sind und uns unterstützt haben!

Und vielen Dank an Heidi und Jacky fürs Bilder machen!


Aktionstag Sicherer Hafen Baden-Württemberg am 10.04.2021

Mehr als 250 orangene Rettungsboote schmücken seit unserem Aktionstag die Theodor-Heuss-Brücke. Danke an alle, die vorbeigeschaut und sogar das ein oder andere Boot selbst gebastelt haben! Unser Motto „Ans Ganze denken, heißt an alle denken“ richtet sich vor allem an die Grüne Fraktion im Landtag Baden-Württemberg. Unser Bundesland muss zum Sicheren Hafen werden – wir brauchen endlich ein Landesaufnahmeprogramm! 

Bilder von Joe Pohl


Ostermarsch 2021

Die Seebrücke war beim diesjährigen Ostermarsch unter den Mitveranstaltern.

Zentrale Themen waren Atomwaffen und Rüstung sowie die Bekämpfung von Kriegen und Fluchtursachen. Der Klimawandel wurde ebenfalls thematisiert als weitere große Bedrohung für die Menschheit, neben Atomwaffen und Krieg. Militär und Rüstung zählen weltweit zu den größten Klima- und Umweltsündern sowie Ressourcenverschwendern.

Aufgegriffen wurden auch lokale Forderungen, wie die Integration des Ankunftszentrums in das PHV und ein Landesaufnahmeprogramm für geflüchtete Menschen, die Unterstützung des ICAN-Städteappells durch die Städte und Gemeinden der Region und die Einführung einer Zivilklausel an der Uni.

U.a. waren mit einem Redebeitrag dabei: Sigrid Zweygart-Perez für die Seebrücke, Gabriele Soyka für BAFF (Integration des Ankunftszentrums in die PHV/Keine Verlagerung in die Wolfsgärten) und Leonie für das Solicamp.

Mehr: www.friedensbuendnis-heidelberg.de


Aktionstag am 06.03.2021

Wir haben auf dem Bismarckplatz eine Mahnwache durchgeführt, die die Forderung nach der Aufnahme von geflüchteten Menschen aus den Lagern an den Außengrenzen der EU unterstreicht.

Auch die Antworten der lokalen Landtagskandidat*innen auf die Fragen der Seebrücke Baden-Württemberg („Wahlprüfsteine“) haben wir bei der Aktion veröffentlicht.


Doppel-Aktionstag am 30.01.2021

Am 30.01.2020 haben wir einen Doppelaktionstag veranstaltet, um einerseits für den baden-württembergischen Aktionstag „Sicherer Hafen zum Kommen & Bleiben“ die Thematik rund um die menschenverachtende Abschiebepraxis des Landes in den Fokus rücken; andererseits wollten wir auf den 1116 Menschen aufmerksam machen und gedenken, die 2020 im Mittelmeer auf der Flucht nach Europa ertrunken sind.

Dazu gab es auf der Neckarwiese Heidelberg eine Kundgebung mit ca. 150 Teilnehmern. Es wurden 1116 orange eingefärbte Steine zwischen Theodor-Heuß-Brücke und Ernst-Walz-Brücke niedergelegt in Gedenken an 1116 ertrunkene Menschen und es fanden 4 Mahnwachen statt über die Stadt Heidelberg verteilt.

Die RNZ berichtete auch über unsere Aktion.

Danke fürs Mitmachen und danke Joe Pohl und Max für die Fotos!


17.01.2021 – Redebeiträge und Aktionen beim Solicamp

Für die Evakuierung der Flüchtlingslager an den EU-Außengrenzen veranstaltete Solicamp_hd ab dem 16. Januar für eine Woche ein Protestcamp vor dem Heidelberger Rathaus. Wir von der Seebrücke waren am 17.01. mit Redebeiträgen und Mitmach-Aktionen dabei.


10.12.2020 – Tag der Menschenrechte

Tausende Menschen verharren in menschenunwürdigen Flüchtlingslagern an den Grenzen Europas. Dort ist es kalt und nass, Kinder und ihre Familien sind dem Wetter schutzlos ausgesetzt. Vorhersehbar ist, dass Moria 2.0 und andere Camps auf den griechischen Inseln und an der Balkanroute unter Wasser stehen werden. Statt menschenwürdige Alternativen wie das Pikpa-Camp zu unterstützen, werden diese zerstört und die Menschen in große Lager gebracht. Währenddessen ertranken auch in diesem Jahr wieder hunderte Menschen auf ihrer Flucht über das Mittelmeer oder den Atlantik. Auch das neue Asylpaket der EU-Kommission ist eine Schande und hat mit Menschenrechten nur noch wenig zu tun.

Wir haben den Tag der Menschenrechte zum Anlass genommen, mit zwei Aktionen auf diese Missstände aufmerksam zu machen – vielen Dank fürs Mitmachen!


21.11.2020 – Aktion „Wärme für alle“

Die Tage werden kürzer: Es wird dunkler, kälter, nasser und der Winter macht auch an den europäischen Außengrenzen nicht halt. Die Winter in den restlos überfüllten und ungeschützten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln und der Balkan-Route waren kaum auszuhalten.
Deshalb fordern wir ein Landesaufnahmeprogramm, so dass Menschen in Lagern wie Moria 2.0 den Winter in einem sicheren Hafen verbringen können! Darauf wollen wir mit unserer Aktion „Wärme für alle!“ aufmerksam machen.


02.10.2020 – Demo „Landesaufnahmeprogramm Baden-Württemberg SOFORT!“

Moria brennt – und Deutschland nimmt nur 1500 Menschen auf? Das liessen wir nicht so stehen! Zum Aktionstag der Initiative „Sicherer Hafen Baden-Württemberg“ am 2.10. forderten wir unsere Landesregierung auf, Landesaufnahmeprogramme zu schaffen, damit alle Kommunen, die Geflüchtete aufnehmen möchten, dies auch können.


29.08.2020 – Aktionstag „Solidarisch aus der Krise!“

Gemeinsam mit Solidarity City Heidelberg und dem Asyl-Arbeitskreis waren wir mit einem Infostand auf dem Uniplatz vertreten, um uns für echte Solidarität in Krisenzeiten einzusetzen.

« Zurück zum Album

Infostand beim Aktionstag "Solidarisch aus der Krise!"


14.05.2020 – Kundgebungen in Heidelberg – #LeaveNoOneBehind

Unter dem Motto „Corona kennt keine Grenzen. Unser Mitgefühl auch nicht. Die Camps auf den griechischen Inseln jetzt evakuieren!“ konnten wir mit 3 Kundgebungen in Heidelberg endlich wieder ganz analog und persönlich unser Thema in der Öffentlichkeit sichtbar machen. An den drei Standorten Friedrich-Ebert-Platz, Wilhelmsplatz und auf der Schwetzinger Terrasse in der Bahnstadt waren wir nacheinander mit Transparenten, Redebeiträgen und Musik präsent. Hier ein paar Eindrücke von dem Tag.


19.04.2020 – Zweite Online-Demo – #LeaveNoOneBehind

Die Situation in den griechischen Lagern ist leider unverändert schlecht. Wir riefen dazu auf, mit uns auf die unwürdige Situation aufmerksam und unsere Forderungen rund um #LeaveNoOneBehind im Stadtbild sichtbar zu machen. Es wurden Plakate verteilt, Banner aus den Fenstern gehängt, mit Kreide auf die Straße geschrieben… Ein paar der Ergebnisse sind hier festgehalten.


05.04.2020 – Wir hinterlassen Spuren – #LeaveNoOneBehind

Am Palmsonntag, dem Beginn der Karwoche, wurde der Garten an der Christuskirche in der Weststadt zu einem sichtbaren Appell: Holt die Menschen aus den griechischen Lagern raus!
Den ganzen Tag über haben Menschen ein Paar ihrer Schuhe zusammen mit einer Botschaft in den Garten gestellt, um ein Zeichen zu setzen für Solidarität und Mitmenschlichkeit. Hier ein paar Bilder von der schönen Aktion:


28.03.2020 und fortlaufend – #LeaveNoOneBehind Online-Demo

Für den 28. März hatten wir angesichts der Situation in den Lagern auf den griechischen Inseln eine Demo geplant, die im Rahmen von #LeaveNoOneBehind unsere Solidarität zeigen sollte. Aufgrund der Corona-Situation war die Durchführung der Demo nicht möglich.

Um dennoch Flagge zu zeigen, riefen wir dazu auf, Bilder von einem Paar Schuhe zu posten, die gerne mit bei der Demo gewesen wären – beschriftet/dekoriert mit #leavenoonebehind und sonstigen Sprüchen, Schildern, Bannern, Bildern oder Plakaten, die die Meinung zur Situation ausdrückten. Die Bilder wurden auf Facebook, Twitter und Instagram gepostet, ein paar Eindrücke findet Ihr hier:


Dezember 2019 – Krippe am Fluss

Die „alternative“ Krippe in der Jesuitenkirche Heidelberg gibt es schon seit 2000. Das große Thema 2019 war neben der Klimakrise die Situation auf dem Mittelmeer. Dazu kamen zwei neue Figuren in der Installation hinzu: Alan Kurdi, der syrische Junge, der im September 2015 ertrunken an der türkischen Küste angespült wurde, und Carola Rackete, die als Kapitänin des Bootes „Sea-Watch 3“ im letzten Juni Flüchtlinge aus dem Mittelmeer rettete und sich mit der damaligen rechtspopulistischen Regierung Italiens anlegte. Auch ihr Seenotrettungsschiff und ein zweites mit dem Namen Alan Kurdis sind neu dabei.
Die Spenden in diesem Jahr gingen zur Hälfte an die Seebrücke Heidelberg.


13.09.2019 – Soli-Konzert mit Mal Élevé in der Villa Nachttanz

Ein tolles Soli-Konzert für die Seebrücke mit Mal Élevé in der Villa Nachttanz. Unvergesslich!